Rasenkanten für Ihren Garten

Durch Rasenkanten lassen sich die Rasenfläche von Beeten, Gartenwegen oder dem Teich abgrenzen. Das sieht nicht nur ordentlich aus, sondern ist auch nützlich. Denn beim Rasenmähen hat man so eine klare Grenze und man spart sich das nervige Nachschneiden der Kanten.

Will man die Rasenkanten selber legen, so sollte man darauf achten, die Steine etwa 2-3cm höher als die Rasenfläche zu legen. Der saubere Abschluss entsteht durch das zurecht Schneidens des letztens Steines mit Hilfe eines Trennschleifers. Soll eine geschwungene Kante gelegt werden, sind Kantensteine mit einem abgerundeten Kopf die richtige Wahl. Damit lassen sich sehr schöne Formen legen. Doch Achtung bei geschwungen Linien muss man später mit dem Rasenmäher aufpassen. Eine Alternative sind Rasenkanten aus Kunststoff, die dann einfach nur einige Zentimeter in den Rasen gesteckt werden. Diese Kunststoffkanten bieten oftmals noch eine Fahrspur für den Rasenmäher, damit wird das Rasenmähen dann wirklich zum Kinderspiel. Allerdings ist Kunststoff im Garten nicht jedermanns Sache und sauber gelegte Rasenkanten machen doch immer noch den besseren Eindruck.

Neue Systeme bieten inzwischen die Möglichkeit in der Rasenkante Kabel oder Schläuche zu verlegen. Wer auf Ordnung im Garten wert legt, kann hier zum Beispiel den Wasser- und Stromanschluss für den Gartenteich verlegen oder einen Gartenschlauch unsichtbar durch den Garten legen.